201111.28
Off
0

BGH vom 8.11.2011 zu den Konkurrenzen bei der Hinderung von Widerstand mehrerer Personen (3 StR 316/11)

Sieht das Opfer eines Raubes die mitgeführte Waffe nicht, wird sie auch nicht als Drohmittel verwendet, so dass die Qualifikation des § 250 Abs.2 Nr. 1 StGB nicht eingreift. In einem aktuellen Fall hatte das eine von zwei Opfern das mitgeführte Teppichmesser nicht gesehen und gab seine Tasche wegen der als gefährlich eingeschätzten Situation heraus.

Dem anderen Opfer wurde das Messer unter den Hals gehalten. Hier lag § 250 Abs.2 Nr. 1 StGB vor. Die erste Tat trat nicht hinter der zweiten zurück, sondern beide Taten stehen in Idealkonkurrenz zu einander.